"Die Ernährungsumstellung war absolut genial. Ich fühle mich von der Früh weg kraftvoller und habe mehr Energie für meine Trainingseinheiten und Wettkämpfe.

Natürlich war es vor allem organisatorisch eine Umstellung, die mir aber relativ rasch gelungen ist. Nur bei Wettkämpfen und Trainingslagern im Ausland gelingt es mir nicht zu 100% mich an den Plan zu halten. Dennoch versuche ich mich so gut es geht an den Plan zu halten und achte einfach allgemein viel mehr auf meine Ernährung.

Der Plan machte mich aufmerksam auf ganz neue Nahrungsmittel und Gerichte die ich bis dato nicht kannte, meinem Körper aber sehr gut tun und auch schmecken. :)

Ganz besonders wichtig war noch die Umstellung viel mehr Wasser zu trinken, die ich ebenfalls als positiv für mich als Leistungssportler empfinde. Ich kann nur jedem sagen, dass die Ernährung einen unglaublich großen Anteil am sportlichen Erfolgen hat. Für mich sind es diese drei Faktoren: Training, Regeneration und Ernährung, die zusammen über Sieg und Niederlage entscheiden. Dazu kommt noch der mentale Faktor den ich aber separat betrachten würde."

 

Florian Schnetzer, österreichischer Beachvolleyballer

 

Dominic Z.:

Anfang März begann ich mit dem Ernährungsprogramm metabolic balance Sport als Testimonial über das pure life - Zentrum für gesunde Ernährung in Salzburg.

Meine Erwartungen bezogen sich vor allem auf den Wissenserwerb, wie man sich richtig ernährt, um seine persönlichen Ziele erreichen zu können. Mein Ziel war es Anfang Mai 2017 den Halbmarathon in Salzburg zu bestreiten. Dafür hatte ich etwa 10 Wochen Zeit. Nach dem Winter war ich konditionell nicht im besten Zustand und deshalb war ich besonders erfreut, dieses Programm absolvieren zu dürfen.

Die erste Woche startete mit der Vorbereitungsphase. Das bedeutete zwei Tage lang Kartoffeln und Gemüse essen. Die Mengen die mir mein Ernährungsplan vorgab, könnte ich vorerst nicht essen, weil es mir zu viel war.

Nach diesen zwei Tagen, die mir nicht schwer fielen, startete ich in die Trainingsphase. In der ersten Woche musste ich erstmal lernen mich zu organisieren, damit ich meinen Alltag und meinen Ernährungsplan unter einen Hut bringen konnte. Ich besorgte mir Boxen, um mein Essen besser portionieren und lagern zu können. Ich war also top moviert und konnte meinen Plan danach voll und ganz umsetzen. Ich probierte die verschiedenen Fleisch- und Kohlenhydrat Sorten aus, um meine Lieblingsspeisen zu ermitteln.

Meine Trainingsläufe liefen von Tag zu Tag besser und ich hatte ein super Gefühl. Die nächsten Wochen liefen ähnlich, ich war gut organisiert und kochte mir meisten zwei bis vier Tage im Voraus und musste das Essen dann nur noch aus dem Kühlschrank holen und essen.

Nach 4 Wochen hatte ich meinen ersten Kontrolltermin bei pure life. Ich hatte mich komplett an den Ernährungsplan gehalten und hoffte deshalb auf ein gutes Ergebnis. Mein Körpergewicht sank um 1,6kg und mein Körperfettanteil sank um 4,1% auf 7,9%, gleichzeitig blieb meine Muskelmasse gleich. Meine Aufgabe nach diesem Termin war es, den Kohlenhydratanteil in meiner Ernährung noch weiter zu erhöhen um einem Gewichtsverlust vorzubeugen. In den Wochen danach experimentierte ich auch mit verschiedenen Gewürzen und Regenerationsmahlzeiten.

Im Training konnte ich immer mehr an meine Grenzen gehen und machte auch hier gute Fortschritte. Großteils hielt ich mich an die Speisevorschläge im Plan, ich machte nur kleine Abänderungen, beim Vorbereiten kochte ich immer vier Gerichte, die ich dann aufgeteilt habe, damit ich im 2 Tages Rhythmus das gleiche aß. Das Frühstück machte ich jeden Tag frisch.

Ende April kam ich zu meinem zweiten Kontrolltermin. Ich war sehr gespannt was sich bei meinen Werten verändert hat. Meine Muskelmasse stieg innerhalb der letzten 4 Wochen um 1 kg und das obwohl ich nur Ausdauertraining machte. Meine Fettmasse sank weiter auf 7,4%. Ich war voll zufrieden mit meinem Ergebnis und verließ das Studio top motiviert für die letzten Wochen bis zum Halbmarathon.  

In der Zeit vor dem Wettkampf ernährte ich mich weiter sehr gut und trainierte hart für mein Ziel. Der Laufsport hatte mich schon voll gefangen und je schöner das Wetter wurde, desto lieber trainierte ich.

In der letzten Vorbereitungswoche wollte ich mich nicht mehr allzu sehr belasten, um am Wettkampftag fit zu sein, deshalb machte ich nur zwei 10km Läufe an der Salzach. Bei meiner Ernährung erhöhte ich meine Kohlenhydratzufuhr um 5%, um mir einen Speicher für den Halbmarathon anzulegen.

Beim Halbmarathon selbst kam ich anfänglich schwer ins Rennen. Die ersten 10Km waren hart, danach lief es von Kilometer zu Kilometer besser. Ab Kilometer 15 fühlte ich mich richtig gut. Da ich genügend Reserven hatte, konnte ich mich am Schluss noch sehr steigern und die Absolvierung meines erstes Halbmarathons freute mich besonders.

Mein Fazit für die letzten Wochen und Monate ist sehr positiv. Ich konnte mein Ziel erreichen und meine Werte verbessern. Insgesamt konnte ich in dieser Zeit meinen Körperfettanteil um die Hälfte senken, meine Muskelmasse erhöhte sich soweit, dass ich noch immer das gleiche Gewicht hatte. Ich lernte viel über Ernährung und theoretisch und praktisch und weiß jetzt, wie ich mich ernähren muss, um gesund zu- oder abzunehmen. Ich bin froh dieses Programm absolviert zu haben.